Praxis Dr. med. Ralf Keller
Facharzt für Orthopädie,
Sportmedizin, Chirotherapie
Leistungsspektrum


Praxis Dr. med. Ralf Keller
Weilerwiese 7
D-74523 Schwäbisch Hall
Fon: +49 (791) 9 71 03 -0
Fax: +49 (791) 9 71 03 -20
dr.keller@orthopaedie-hall.de

Praxiszeiten:
Mo - Fr08:00 - 12:00 Uhr
Mo/Di/Do14:00 - 17:00 Uhr
Osteoporose

Osteoporose ist die häufigste Knochenerkrankung und gehört gemäß der WHO (Weltgesundheitsorganisation) zu den 10 wichtigsten Erkrankungen weltweit.


Bei der Osteoporose wird der Knochen über das normale Maß hinaus brüchig. Bereits bei alltäglichen Belastungen kann es zu Brüchen kommen. Meist treten die Knochenbrüche an der Wirbelsäule, dem Schenkelhals und am Handgelenk auf. Sehr oft führt eine unbehandelte Osteoporose zu anhaltenden Schmerzen und Bewegungseinschränkungen sowie Pflegebedürftigkeit und Invalidisierung. Allein in Deutschland leiden 4-6 Millionen Menschen an dieser Volkskrankheit. Die meisten von ihnen sind Frauen ab dem 50.Lebensjahr, allerdings entfällt zwischenzeitlich 1/3 aller Erkrankungen auch auf Männer, was einer veränderten Lebensführung und einer höherern Lebenserwartung zuzurechnen ist.


Bei rechtzeitiger Erkennung ist eine Osteoporose vermeidbar. Zur Messung der Knochendichte setzen wir die DXA-Methode ein, die weltweit als anerkannter Standard gilt.


Unsere Präventionsempfehlungen und Therapiemaßnahmen orientieren sich immer an den aktuellen Leitlinien des DVO (Dachverband für Osteologie)


Testen Sie Ihr Knochenbruchrisiko!

Beantworten Sie einfach nachfolgende Fragen. Sollten Sie eine dieser Fragen mit „ ja“ beantwortet haben, besteht bei Ihnen ein erhöhtes Osteoporoserisiko und eine weitere Diagnostik mit einer Knochendichtemessung ist anzuraten.


  • Sind Sie älter als 70 Jahre?
  • Hatten Sie einen Knochenbruch nach einem Bagatellunfall?
  • Hatte einer Ihrer Eltern oder Geschwister einen Knochenbruch nach dem 50. Lebensjahr?
  • Rauchen Sie?
  • Sind Sie in den letzten Monaten mehr als einmal gestürzt?
  • Haben Sie ein niedriges Körpergewicht oder haben Sie seit dem 25. Lebensjahr ungewollt viel Gewicht verloren?
  • Sind Sie aufgrund einer Erkrankung in Ihrem Bewegungsspielraum stark eingeschränkt?
  • Haben Sie über mehrere Monate regelmäßig Kortison eingenommen?